Ich finde erschreckend, das wir alle nach etwas streben was wir nicht haben.

Denn wenn wir das haben was wir erstreben, dann ist es ganz schnell selbstverständlich.

ich glaube nichts auf dieser Welt is selbstverständlich, ob es ein kleines Geschenk ist oder nur das aufmerksame Öffnen einer Tür! Alles ist beachtenswert. Natürlich ist es sehr schnell Gewohnheit, aber erst wenn es nicht mehr vorhanden ist, dann merkt man,dass es alles andere ist als selbstverständlich. Doch dann ist es oft zu spät.

Egal ob es sich um den engen Kreis der Familie, den Kreis seiner Freunde, den Arbeitsplatz oder die Partnerschaft handelt, in jedem Fall nehmen wir Dinge zu schnell als selbstverständlich hin.

In der letzten Zeit, habe ich am eigenen Leib, mehrfach erfahren müssen, das NICHTS selbstverständlich ist.

Wir ebnen unseren Weg durch unsere Taten, und wir zerstören genau diesen Weg, durch das, was wir dann nicht mehr machen weil es ja „selbstverständlich“ geworden ist.

Jeder von uns kann etwas Großes bewirken, wenn wir die vielen kleinen Dinge schätzen und sie nicht als selbstverständlich hinnehmen.

Egal wie viel wir investiert haben, egal wie viel wir erwarten, das was wir bekommen, ist der Lohn für das, was wir daraus gemacht haben.

Ehren wir das, was wir bekommen, sei es auch nur ein Augenzwinkern, dann sind wir auf dem richtigen Weg!

Nehmen wir eine offene Tür als selbstverständlich hin, dann werden wir bald gegen eine geschlossene Tür laufen.

Ich denke, das wenn wir einer Veränderung gegenüber stehen, dann sollten wir als erstes darüber nachdenken, ob wir nicht etwas als zu selbstverständlich erachtet haben.

Wenn ja, dann sollten wir diese Veränderung als change sehen, und nicht als versagen. Denn beim nächsten mal können wir es besser machen, wenn wir uns darüber im Klaren sind. Und vielleicht, wenn man es wirklich will, gibt es eine zweite Chance.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch eine angenehme Woche.

(Visited 20 times, 1 visits today)