Nachdem ich die Achsen der Montierung(Nachführung) generalüberholt habe, dachte ich,dass es jetzt nicht mehr so schwer sein kann, gute Bilder zu machen.
Pustekuchen! Bei der Recherche zum Ausrichten meiner Montage hätte ich beinahe das Handtuch geworfen.
Was man alles beachten muss,und welche Schritte man einhalten muss um eine Montierung auszurichten!
Ich dachte: „Oh man, da bin ich locker 3-4 Std. beschäftigt, bis ich mit der Fotografie anfangen kann…“
Und da ich eine mobile Montage habe, muss ich das alles jedes mal wieder machen.

An dieser Stelle sei euch gesagt: „Nein, so ist es nicht!“

Da ich bis zu diesem Zeitpunkt schon eine Menge Geld und Zeit investiert hatte,wollte ich nicht aufgeben…

Also weiter informieren, lernen und ausprobieren.
Ich habe niemanden gefragt, ob er mir zeigen kann, wie so etwas funktioniert, wie es einfacher geht oder wie ich mit meiner Hardware umgehen muss.
Warum nicht, fragt ihr?
Hm, keine Ahnung. Falscher Stolz, der Wunsch es alleine zu schaffen oder einfach meine Verbohrtheit.

In meinem Verein hat man mir viele theoretische Tipps gegeben und auch oftmals angeboten, mir das alles bei denen anzusehen.
Allerdings habe ich das nur einmal in Anspruch genommen. „Das hätte ich viel öfter machen sollen!“

Allerdings hat das ganze auch einen großen Vorteil!
Ich habe alles von der Pike auf gelernt und kann euch in den folgenden Beiträgen die Angst vor der Astrofotografie nehmen und meine Erfahrungen an euch weitergeben.

Also viel Spaß mit den kommenden Artikeln!

(Visited 15 times, 1 visits today)